Der lauteste Server der Welt

Fotografie, Internet, Movie, Musik 1 Comment

Moin,

Vor ein paar Tagen hab ich bei Facebook einen Hilfeschrei losgelassen. Meine 500GB USB Festplatte war langsam am Ende ihrer Kapazität. Noch dazu hat mich das umgestecke zwischen Fernsehrechner, Rechner, Laptop etc. sowieso tierisch genervt. Dazu kam dass die Daten quasi 0% gesichert waren. Wäre diese Platte ausgefallen wär alles weg. Bilder tun dann richtig weh. So musste was neues her, was sicheres, was zentrales, ein Server halt.

Viele Meinungen habe ich mir eingeholt, etliche Leute haben mir bei der Auswahl geholfen, letztendlich hab ich mich entschieden und bestellt.
Gestern waren nun alle Komponenten angeliefert und los ging die Wilde Fahrt 🙂 .

Anlieferungszustand:
Folgendes war bestellt:

  • Qnap NAS TS-219P+
    286,00 € bei kg-computer
  • Zwei Western Digital Festplatten  FY2002 (2 TB)
    je 151,00 € bei  Amazon
  • Drei Cat6 Netzwerkkabel 10m
    4,36 € bei lets-sell
  • 5 Port Gigabit Switch TP-Link
    18,36 € bei Amazon

Also schnell ran und ausgepackt. Ohne Karton und Folie sah die NAS dann so aus:

Zum Lieferumfang gehörten:

  • CD-Rom mit Bedienungsanleitung, Backupsoftware, QNAP Finder und Firmware
  • Kurzanleitung für Aufbau und erste Inbetriebnahme
  • 9 Schrauben für 3,5″; 5 Schrauben für 2,5″ Festplatten
  • 1,5m Netzwerkkabel Cat5e
  • Netzteil
  • NAS mit zwei Laufwerkseinschüben

    Die Montage beschränkt sich auf den Einbau der beiden Festplatten in die Laufwerksschlitten. An denen ist per Prägung die einzelnen Schraubpunkte für die jeweilige Festplattengröße markiert.

    Danach nur noch in den Schacht schieben und die restlichen Kabel anschließen.
    Der Rest geht kinderleicht. CD einlegen und Finder installieren. Danach ausführeun und dieser sucht im Netzwerk die NAS. Einmal gefunden startet das Konfigurationsprogramm der NAS. Als erstes wird die Firmware aufgespielt. Diese kann entweder von der CD ausgewählt werden oder, so wie ich es gemacht habe direkt vorher die aktuellste aus dem Netz geladen. Jetzt fehlt nur noch die üblichen Einstellungen und die Betriebsart. Nach Datum, Adminpasswort und Netzwerkeinstellungen wird noch der Festplattenzusammenhang ausgewählt. In meinem Falle Raid 1 (Festplatten werden gespiegelt). So gesehen habe ich jetzt 2x 2TB Speicher drin, benutze aber nur 2 TB da die anderen beiden die gleichen Daten enthalten wie Festplatte 1.

    Stand bis heute morgen:

  • NAS läuft
  • Benutzerkonten sind angelegt
  • NAS als Netzlaufwerk auf allen festen Rechner verbunden (Laptop´s fehlen noch)
  • Mediaserver und Itunes Server laufen
  • Mediadaten und Bilder sind drüben (von Festplatte Rechner zu NAS mit 70mb/s!!!)
  • FTP Server läuft

    Jetzt geht es dran die anderen tollen Funktionen noch zu testen (Cloud, Fernzugriff, Iphone -streaming, Downloadquote etc)
    Ich werde da sicher noch ein paar Zeilen drüber hier verlieren

    Zum Schluss ein herzliches Dankeschön an alle die hier mit Rat un Tat zur Seite standen! Ich werd mich schon mal mit dem einem oder anderem Bier bedanken 🙂

  • Unterschreiben!

    Internet, Nachgehakt, Politik No Comments

     

    Zettel ausdrucken, unterschreiben und mir geben oder in Briefkasten werfen. Ich schicke die dann alle gemeinsam ab!

    Gockel PLUS

    Internet No Comments

    So zum testen hab ich mich jetzt auch einmal bei Google Plus angemeldet.

    Eigentlich war es nur Neugier und nachschauen ob alles was so durch die Presse läuft auch zutrifft. Bisher muss ich sagen bin ich recht angetan von dem Ding. Die Albumfunktion find ich schöner als beim Konkurrenten. Es gibt auch noch keine dämlichen Bauernspiele oder sonst irgendeinen Dreck wo minütlihc drum gebettelt wird, doch mit seinem virtuellem Hund Gassi zu gehen. Ihr lest schon die Dinger gehn mir gehörig auf den Zeiger. Man kann gar nicht schnell genug wieder so eins ignorieren wie Leute neue finden und anfangen damit zu spammen.

    Und dann noch diese verkackten „Fragen“. Bist du über 18?, gehst du noch in die Schule?, Welcher Verein is besser?, Benutzt du Klopapier beim Kacken?….usw. usw. usw. ES INTERESSIERT KEINE SAU! Aber man kann es ja nicht einmal abschalten, da es ne feste Funktion von FB ist und daher nicht ignoriert werden kann. All das gibt es bei G+ (noch) nicht und deshalb ist da die Welt noch in Ordnung! Auch hab ich noch keine Werbung drauf gesehen, wahrscheinlich aber nur weil´s noch Beta is.

    Diesmal nehm ich mir einfach vor bei der Auswahl meiner Kontakte viel strenger zu sein. Wer mir Fragen stellt, oder mir sagt dass er gerade Kacken war oder mich fragt ob ich seine Bohnen gießen kann fliegt ganz einfach aus der Liste.

     

    Ich hoff das war ein kleiner Einblick, mir geht´s jedenfalls viel besser jetzt 🙂

    Werbestrategie Freemail 2.0

    Internet 1 Comment

    Mal ne ganz neue Idee:

    Wie wär es wenn die Herren der zahlreichen Freemailanbieter sich eine neue Strategie im Kundenfang einfallen lassen würden. Statt wie bisher „Email Konto einrichten in nur zwei Minuten“ sollten sie lieber „Bei uns kannst auch in zwei Minuten dein Konto wieder kündigen“ durchziehen.

    Hintergrund ist, ich versuch seit März!!! einen Freemailaccount bei einem namhaften Betreiber mit drei Buchstaben und nem G vorne dran zu deaktivieren, da er gehackt wurde.
    So langsam regts mich scho a bisserl auf….

    The mother of all games!

    Allgemeines, Internet 1 Comment

    Durch puren Zufall hab ich im Netz was gefunden, was vielen die Tränen ins Auge drücken wird.
    Das Orginal von „Scorched Earth„!
    scorchedearth1

    Alter Schwede was kamen da schlagartig Erinnerungen auf! Ich hab das früher gespielt bis zum Erbrechen. Bei jeder Familienfeier saßen kurz nach dem Essen 5 Mann in meinem Zimmer und spielten Scorched. Praktisch die Wii von 1991 🙂

    Ich hatte das vor Jahren mal auf nem Rechner gefunden aber damals ging da nix. Die Prozessoren waren so schnell dass selbst mit CPU bremse das verstellen des Winkels und der Power einfach nicht ging. Kaum hatte man die Tasten angetippt rannte das Rohr mehrere 360° Umdrehungen davon. Einstellen der reine Zufall.
    Heute hat da einer denke ich was eingebaut. Auf allen drei Rechnern lief es Problemlos. Im Moment habe ich zu Hause einen 2x 2,4Ghz Prozessor. Damals hatte ich einen 486SX mit 25Mhz. Besaß man den Mut den TURBO Knopf zu drücken hatte ich sogar 44!!! Das sind heute 5454% schneller. Bezogen auf einen Kern. Ich glaub Dual Core unterstützung wird das spiel nicht haben *kaputtlach*.  Mal im Ernst, hat irgendwer damals diesen Turbo nicht gedrückt? Hat die Welt aufgehört zu existieren weil irgendwann 1000 Rechner mit Turboknopf zur gleichen Zeit eingeschalten wurden? Ich denke nicht 🙂

    Schöne alte Zeit!

    So für alle die den Schmarrn jetzt gelesen haben und sich seit der Überschrift fragen, „WANN RÜCKT ER ENDLICH MIT DEM SPIEL RAUS“ hier den Link:

    Scorched Earth

    BetaAccount bekommt ihr hier 🙂 .

    Viel Spaß damit und vielen Dank an Wendell Hicken für dieses großartige Spiel!

    Nachtrag: Ein Interview mit Wendell Hicken findet ihr hier.

    Die volle Multimedia Breitseite #1

    Allgemeines, Internet, Movie 1 Comment

    Mahlzeit!

    So, mein neuestes Großprojekt ist abgeschlossen. Da Anfang Oktober das Multimedia- / Bürozimmer in unserer Wohnung fertig wurde, hatte ich nun den Wunsch, das Ganze nun mit Leben zu füllen. Irgendwann solll da auch mal ein Beamer und eine Leinwand rein, aber das ist erst einmal Zukunftsmusik.

    Ich selbst schaue nun 20 Jahre per Satellit fern und das sollte auch nicht geändert werden. Die Info, dass das Bild per Satellit noch vor Kabel und meilenweit vor DVB-T liegt, bestätigte diese Entscheidung noch.
    Problem war aber die Vielzahl der verschiedenen „Kästchen“ für alle Verwendungen.
    Festplattenrekorder, DVD – und BluRayplayer, Satellitenreceiver und und und…
    Das wollte ich in einer zentralen Einheit zusammen fassen. Und so viel die Wahl auf einen HTPC.
    Ist eigentlich nichts anderes als ein normaler PC, inkl. TV – Karte und BluRay Laufwerk.

    Tassi hatte das schon vor einem halben Jahr durchgezogen und versorge mich mit Erfahrungen und Tipps.
    Das System besteht aus:

    – Intel Dual Core mit 2x 2.2GHz.
    – 4Gb Arbeitsspeicher (Zwei hätten gereicht aber kosten nur minimal weniger als vier…)
    – Mainboard mit 7.1 HD- Audio Soundkarte und Gbit LAN
    – ATI Radeon 4350 mit 512Mb Speicher und 1x VGA 1x DVI und 1x HDMI Ausgang
    – 750 Gb Festplatte
    – Low Noise Netzteil mit 240Watt
    – Blu Ray / DVD Laufwerk von Sony
    – Terratec TV Karte DVB – S
    – Silverstone LC17b Gehäuse

    Installiert habe ich Windows 7, da dort das Windows Media Center auch zum ersten Mal Satelliten – Karten unterstützt und ich es so als Media Center nutzen kann. Als Abspielsoftware für BluRay habe ich PowerDVD gewählt, da dort der installierte Codec auf perfekt für HDTV abgestimmt ist.

    Und so sieht das dann aus:
    313880

    Die Front ist komplett in gebürstetem Aluminium und sieht sehr edel aus. Geräuschpegel im Betrieb ist während des Fernsehens unhörbar. Wenn es im Raum still ist hört man natürlich einen Rechner aber das kann ich verschmerzen.
    Bezahlt habe ich 550€ für die Teile und war damit 50€ teurer, als vorher angedacht. Liegt aber vor allem daran, dass ich beim Board nicht gut genug recherchiert habe, und einen miesen Intel Graphics Chip drauf hatte. Der hat nur leider keine Hardewareunterstützung für HD Signale was die Prozessorauslastung auf satte 100 % steigen lies.
    Musste dann eben noch die ATI GraKa nachkaufen. Jetzt liegt er bei 21% 🙂 .

    Ich muss schon sagen, wirklich begeistert hat mich Windows 7! Ein super Betriebssystem und im Vergleich zu Vista noch komfortabler in der Bedienung. Ich selbst fand ja Vista schon toll, nur war ich mit meiner Meinung oft alleine 🙂 .

    Fazit nach einer Woche:
    – Aufnahme super!
    – HD TV und BluRay schaffen eine ganz neue Bilddimension!
    – Zeitversetztes Fernsehen ist riesig!
    – Windows Media Center ist übersichtlich und glänzt durch PlugIn´s (z.B. PowerDVD)

    Ich werde sicher noch weiter über meine Erfahrungen berichten.

    Aion – Die koreanische Blizzard Konkurenz

    Allgemeines, Internet 3 Comments

    Tach zusammen,
    es ist ja in der heutigen Zeit fast schon normal, dass Korea im Weltmarkt mitmischt. Als Autobauer (Hyundai, Deawoo und Kia), oder in der Elektronikindustrie (Samsung und LG) werden tausende Produkte in die Welt exportiert.
    Jetzt aber mischt das asiatische Land in einem ganz anderen Genre mit – Computerspiele. Besser gesagt MMORPG
    (Massive Multiplayer Online Role Playing Game).

    Aion heißt ihr Produkt und soll nach vielen Meinungen der WoW – Killer werden. Vor einem halben Jahr konnte man sich auf der Koranischen Seite einen Account erstellen (war ein Abenteuer 🙂 ) und die Open Beta spielen. Am Ende dieser Beta wurde es in China und Korea auf den Markt geworfen. Seither arbeitet sie mit hochdruck an einer Lokalisierung für Europa. Am 25.09.2009 sollen die europäischen Server starten.

    Ich hatte mit Felix und Mike Gelegenheit, die Closed Beta 5 am Wochenende spielen zu können. Zwar auf in englischer Sprache da die restlichen (spanisch, französisch, italienisch und deutsch) noch nicht fertig sind.

    Hier erstmal ein paar Screenshots:

    Das Spielinterface, Hintergrundgrafik und Charakterdarstellung. Bei den Charakteren sei gesagt, dass man nicht nur die üblichen Einstellungen hat, sondern neben Augen und Haarfarbe wirklich jede Proportion (z.B. Augenabstand zur Nase etc.) einstellen kann. So ergeben sich laut Hersteller 6 Millionen verschiedene Aussehen. Riesenpluspunkt!

    Am linken Rand sieht man Inshane (Der Mike). Das ist das Gruppeninterface. Eine Legion (Name in WoW Gilde) haben wir auch bereits zu Testzwecken gegründet und das Gildenmenü und Chatoptionen stehen dem vom Marktführer in nichts nach.

    Bei Aion gibt es 4 Hauptklassen, die sich nach einer Questreihe in 2 Richtungen spezialisieren können.
    Gladiator

    Krieger

    Templar

    Jäger

    Scout

    Assasine

    Zauberer

    Magier

    Beschwörer

    Kleriker

    Priester

    Kantor

    Zusätzlich kann man ab dieser Questreihe dann fliegen:

    Als Reisemittel zwischen den Siedlungen kann man auch eine Art fliegendes Transportmittel ordern.

    Fazit:

    + Es ist vom Schwierigkeitsgrad wesentlich höher anzusiedeln als WoW.

    + Man darf nicht zu viel erwarten (Angebliche WoW – Killer gab es zur genüge)

    + Es macht sehr viel Spaß

    + geniales Questlog (alle Personen können mit 2 Klicks in der Karte angezeigt werden)

    + Unglaublich tolle Grafik aber schnell in der Anzeige (Hatte alles auf voll und kam auf 70 Fps

    + Preislich ist es wie WoW angesiedelt 9,99€ – 12,99€ im Monat

    – Monatliches Entgeld notwendig

    – Mit Scout sehr sehr schwer.

    Zensursula [WordPress plugin]

    Allgemeines, Internet, Politik 1 Comment

    Ich habe ein neues PlugIn installiert. Wenn ein Teilnehmer das Internets auf meinen Blog zugreifen möchte, der eine IP Adresse benutzt die dem Bundestag zugeordnet werden kann, sieht er nur folgendes:

    Edith: Auf Nachfrage geb ich natürlich den Link raus 🙂  Ihr findet das ganze hier
    Standartmäßig sieht der User das „Zensursula – Bild“, kann aber ganz leicht mit einem anderen Bild
    ausgetauscht werden.

    Eifon

    Allgemeines, Internet 1 Comment

    Ich hab mir jetzt ein appel Eifon gekauft .. Das ist so toll, dass ich gleich mal damit hier rein schreib 🙂

    Am Mittwoch um 6.00 geht unser Flieger nach San Francisco. Ich freu mich schon. Tierisch drauf 🙂

    Maddon

    WordPress offline

    Allgemeines, Internet 4 Comments

    Hallo zusammen,

    ich habe mit Felix heute nach einer Möglichkeit gesucht, mein Blog auch Offline zu schreiben. Das Ganze eigentlich nur, weil ich im Urlaub meine persönlichen Erlabnisse,  am Abend gerne hier Freunden/Verwandten berichten möchte.
    Ich finde die Idee super, daheimgebliebenen täglich über das Erlebte berichten zu können.
    Lange Rede, kurzer Sinn ich wills einfach!  🙂

    So, da gibt es aber ein Problem: Wie stell ich das mit dem Internet an? Informationen über UMTS in Amerika und deren Anschaffungskosten / Gebühren zu finden, stellte sich als sehr schwierig heraus.
    Alternativ wäre dann die Taktik, alles offline zu tippen und wenn ich mal WiFi habe (gibt es dort ja flächendeckend in jedem Laden) das Geschriebene dann abzuschicken. By the way: die schlechte Verbreitung von UMTS und Edge ist damit ziemlich leicht erklärt… Wenn ich in Deutschland überall WiFi hätte, würd ich den Satellitenkäse auch sein lassen.

    Ok dann mal losgelegt und Offline Editoren gesucht. Microsoft Live writer ist sicher der meistgenutzte, aber ich wollt was Portables, einfaches. Gekommen bin ich dann auf ein nettes Programm, ach was Plugin für den Firefox. Es schimpft sich ScribeFire und ist gerade mal 800kb groß.

    Nach der Installation muss nur das XML-RPC aktiviert sein und schon gehts los. Die Hauptmenüeinträge sind komplett auf Deutsch nur wenn man etwas tiefer ins Menü geht, muss man mit Englisch weiter machen. Ich habe mich eingeloggt und ScribeFire läd sofort alle alten Beiträge herunter, die man dann auch editieren kann. Die Aufmachung und der YWSWYAG Editor ist super gut gemacht und einfach zu bedienen. Eine Vorschau geht natürlich auch nur mit aktivierter Internetverbindung. Das ist aber im Standart WordPress ja auch nur dann möglich.
    Zum Test habe ich diesen Artikel damit verfasst und veröffentlicht.

    Hat wer andere Erfahrungen? Wenn ja kann er ja einen Kommentar sein Programm posten.

    « Previous Entries